LTE Richtantennen korrekt ausrichten

Wie Sie den Empfang Ihrer LTE/4G Anwendung verbessern

Auch wenn eine Rundstrahlantenne für Mobilfunk meistens die beste Wahl ist, kann es bei ortsfesten Stationen und besonders bei Empfangsproblemen Sinn machen, auf eine Richtantenne zu setzen.

schemenhafte Darstellung

Rundstrahlantennen und Richtantennen

Ein Vergleich der Abstrahlcharakteristik von Rundstrahlantennen und Richtantennen

Bei der Verwendung von LTE Richtantennen sind ein paar Dinge zu beachten. Richtantennen erzielen hohe Gewinne, decken aber nur einen kleinen Bereich ab. Man kann eine Glühbirne wie Rundstrahlantenne betrachten und eine Taschenlampe wie eine Richtantenne.
Eine Glühbirne strahlt relativ gleichmäßig in alle Richtungen ab, eine Taschenlampe hingegen erleuchtet nur einen bestimmten Teil.
Um mit einer Richtantenne den gewünschten Effekt zu erzielen, muss diese auf den am besten geeigneten Sendemast ausgerichtet werden.

Wie Sie den nächsten LTE Sendemast ermitteln


Die Netzabdeckungsskarten der LTE Mobilfunkprovider
Doch wie findet man den nächsten bzw. besten Sendemast für den Einsatzort? Alle Mobilfunkprovider bieten Online eine Karte an, auf der die Netzabdeckung für die verschiedenen Mobilfunkstandards angezeigt werden kann.
Zudem wird auch die Richtung zum nächsten Sendemast angegeben. Wenn man nun also die Adresse von Welotec eingibt, erscheint bei der Telekom zum Beispiel folgendes: „Richtung zum nächsten LTE-Standort (LTE 800 MHz) in 157° Südsüdost“.

Die Netzabdeckungsskarten der LTE Mobilfunkprovider
Die Provider stellen auf Ihren Karten allerdings einen unterschiedlichen Informationsgrad zur Verfügung. Allen gemein ist es, dass eine genaue Adresse benötigt wird, um alle Daten abzurufen. Bei der Telekom und Vodafone ist es aber auch möglich einen Punkt frei in der Karte auszuwählen und für diesen alle Informationen abzurufen. Das kann besonders bei dezentralen Stationen von Vorteil sein, die nicht im nächsten Umfeld einer Hausnummer liegen. Doch die beiden Provider bieten noch weitere Vorteile in Ihren Karten, so wird nicht nur die Richtung zum nächsten Sendemast mit einer Gradzahl angegeben, sondern auch die Frequenz mit der dieser sendet.
O2 und E-Plus zeigen auf Ihren Karten die Sendemasten an, allerdings nicht deren Frequenz oder genaue Richtung.

Links zu den Verfügbarkeitskarten der unterschiedlichen Mobilfunkprovider:

Telekom
Vodafone
O2
E-Plus

Signalstärke des LTE Router

Wie Sie die optimale Ausrichtung der LTE Richtantenne bestimmen
Die Angaben der Mobilfunkprovider erlauben es uns die Antenne erst einmal grob auf den nächsten Sendemast auszurichten. Dann geht es um das Feintuning, dabei sollte man immer die Signalstärke Anzeige des Routers im Auge behalten. Häufig ist diese über LEDs am Router ersichtlich. Bei manchen Geräten wie z.B. bei unseren TK800 Routern kann man die Signalstärke auch im Browser einsehen, was deutlich genauer ist als die Anzeige über LED, dazu lässt sich auch die Häufigkeit der Aktualisierung anpassen.
Beim Ausrichten der Antenne ist es ratsam immer in kleinen Schritten vorzugehen und nach jeder Positionsänderung etwa 30 Sekunden zu warten um sicherzugehen, dass die angezeigte Signalstärke auch der aktuellen Signalstärke entspricht. Wenn man die optimale Position gefunden hat, sollte man die Antenne sicher verschrauben.

Weitere Maßnahmen zur Optimierung des LTE Empfangs

Wann macht eine weitere Optimierung des LTE Singals Sinn?
Neben der optimalen Ausrichtung Ihrer LTE Richtantenne, können Sie noch weitere Maßnahmen ergreifen um den Empfang zu verbessern. Das macht dann Sinn, wenn man weit vom Sendemast entfernt ist. Ist bereits ein ausreichender Empfang gewährleistet sind, diese Maßnahmen nicht von Nöten. Dazu sollte man beachten, dass die Optimierung nur für die aktuell vorherrschenden Bedingungen möglich ist. Die Jahreszeiten (Laub an Bäumen), Änderungen im Netz, wie neue Masten oder andere Frequenzen, können eine erneute Optimierung nötig machen.
Es kann in manchen Fällen auch Sinn machen, die Optimierung nicht auf den nächsten Mobilfunkmast auszurichten. Wenn der nächste Mast z.B. in der Nähe eines Stadions, oder einer Autobahn steht. Sobald auf der Autobahn nämlich ein Stau entsteht, steigen das Datenvolumen und die Teilnehmer für die Mobilfunkzelle extrem an. Dadurch ist Ihre Anlage oder Station nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr erreichbar.

Hoch hinaus, Antennenkabel und LTE Yagi-Antennen
Eine höhere Positionierung der Antenne sorgt im Allgemeinen für einen besseren Empfang. Die höhere Positionierung der Antenne macht allerdings nur Sinn, wenn man dadurch das Antennenkabel nicht erheblich verlängern muss. Grundsätzlich sollte das Antennenkabel so kurz und hochwertig wie möglich sein. Auch sehr gute Antennenkabel haben nämlich Dämpfungsverluste. Ein weiterer Punkt, den man bei der Wahl des Antennenkabels beachten sollte, ist der Biegeradius. Kabel mit besonders geringen Dämpfungsverlusten sind dicker und steifer als Kabel mit höheren Dämpfungsverlusten. Daher kann es vorkommen, dass sich das technisch beste Kabel nicht wie gewünscht verlegen lässt. Des Weiteren sollten Sie das Antennenkabel weder knicken, noch direkt am Stromkabel verlegen.
Sollten Sie mit all diesen Optimierungen keinen Erfolg haben, gibt es noch die Möglichkeit einer Yagi-Antenne. Um bei dem Anfangs erwähnten Beispiel zu bleiben, kann man die Yagi-Antenne eher mit einem Laserpointer gleichsetzen, dieser bündelt die Strahlen also noch stärker als eine Taschenlampe.

Beispiel für eine leistungsstarke LTE Richtantenne

WAD-GUL2M-8Cxxx-xxxx0 – LTE Richtantenne
Hier ein Beispiel für eine 4G LTE Multiband-Richtantenne. Die PLTE7027M deckt mit 698 - 960 / 1710 - 2700 MHz alle üblichen Frequenzen für LTE ab. Die Richtcharakteristik erlaubt hohe eine Verstärkung von 8,2 dBi im unteren und 8 dBi im oberen Frequenzband. Durch das robuste Gehäuse mit der stabilen Aufnahme zur Mastmontage ist die PLTE7027M LTE-Richtantenne hervorragend für den Außeneinsatz vorbereitet. Das schwere Montagegelenk trotzt auch Sturmböen bis zu 200 km/h. So können Sie sicher sein, dass Sie die Ausrichtung der Antenne nicht nach jedem Sturm wiederholen müssen.
Die LTE Richtantenne eignet sich für alle genutzten LTE Bänder in Deutschland. Hierzu zählt das Band 3 mit 1800 MHz welches von der Deutschen Telekom und E-Plus/Telefonica genutzt wird sowie das Band 7 mit 2600 MHz und das Band 20 mit 800 MHz welches von der Deutschen Telekom, Vodafone, O2/Telefonica und E-Plus/Telefonica genutzt wird. Auch Band 28 im 700 MHz Bereich wird von der LTE Richtantenne unterstützt.


Sehen Sie hier weitere LTE MIMO Antennen.


 


 

Alle LTE Antennen ansehen