LTE Rel. und LTE Cat. - Eine Erklärung

Was LTE Releases und LTE Gerätekategorien bedeuten

Mit 3GPP hat sich ein umfassendes Partnerschafts-Projekt für die 3. Generation der weltweit eingesetzten Mobilfunkstandards geformt. Der Umfang bezieht sich heute auf Techniken wie:

 

3GPP Features Übertragungsart
GSM
1992 bis 1999
2G, 2.5G inkl. GPRS und EDGE Leitungsvermittlung
UMTS
2000 bis 2007
3G inkl. HSPA, HSDPA und HSUPA Leitungs- und Paketdatenvermittlung
LTE
2008 bis 2019
3,9xG, 4.xG zukünftig 5G inkl. LTE, LTE-A, LTE-AP Paketdatenvermittlung

Auf internationalen Tagungen erarbeiten Teilnehmer aus Bereichen wie Mobilfunknetze, Geräteherstellung, inter- und nationale Standardisierung, Konzepte für einen genormten Einsatz dieser Techniken.

Was sind LTE Releases (Veröffentlichungen)?

LTE Releases (Rel.) beschreiben allgemeine Neuerungen und Services (an denen teilweise noch gearbeitet wird) für einen Standard: max. Frequenzspektrum für Down- und Upload, Modulationsverfahren, Codierung, Funkzellen-Verwaltung, Optimierungen. Wenn in einem Release von einer neuen Technik die Rede ist, wird sie i.d.R. im nächsten technisch implementiert sein.

Was sind LTE Gerätekategorien?

LTE Gerätekategorien (Cat.), LTE Geräteklassen (auch “UE” User Equipment) sind technische Ausführungen der Hersteller für bestimmte Anwendungen. Sie zeigen, welche Leistungsdaten ein Gerät innerhalb eines Standards erfüllt. Wie zum Beispiel: Übertragungsgeschwindigkeiten (Up und Down), spezifische MIMO-Konfigurationen etc. Höhere Gerätekategorien sind i.d.R abwärtskompatibel zu niedrigeren. Ab Release 12, werden Download und Upload-Gerätekategorien getrennt definiert. Sehen Sie für die bekannten Kompatibilitäten unsere Übersichten ein.

LTE Kategorie und Release an einem konkreten Beispiel:
LTE Cat. 4 Geräte die mit dem Release 8 ausgelegt sind, verfügen immer über maximale Download-Raten von 150 MBit/s und Uplink-Raten von 50 MBit/s. LTE Cat. 4 Geräte mit dem Release 9 haben die selben Leistungsdaten, verfügen z.B. aber zusätzlich über den Positionierungsdienst (LCS) und sich selbst organisierenden Netzwerkdienst (SON, Mesh-Netzwerk). Technische Erweiterungen, die zu anderen Leistungen führen (z.B. höhere Modulationen) und in neuen Releases verankert werden, führen zu neuen Kategorien.

Was bedeuten LTE Cat. und Rel. in der Praxis?

Im Endkunden-Mobilfunk werden möglichst die neuesten Gerätekategorien verwandt, da mit der Kategorie meistens auch die Leistungsdaten steigen (Ausnahmen z.B. Cat. 8 auf 9). Hinzu kommen die zusätzlichen Dienste und Services, die mit den Releases erweitert werden. Diese bieten neue Features, die den wachsenden Bedürfnissen angepasst sind: Katastrophen-Warndienst (Rel. 9) oder höhere Datenraten durch Carrier Aggregation (CA, ab Rel.10), mehr Nutzer pro Funkzelle (steigend mit Releases und Category) etc. Im Mobilfunkbereich wird regelmäßig auf neue Rekorde bei der Transferrate hingearbeitet.

Im Gegensatz zu diesen Anwendungen hat die Industrie andere Ansprüche. Support und Langzeitverfügbarkeit sind hier wichtiger als maximale Datenraten. Dort sind vermehrt Geräte aus den Kategorien 0 (ab Rel. 12) bis 6 anzutreffen. Höhere Releases sind aber auch hier gewünscht, da diese andere Aspekte begünstigen die z.B. im M2M (Machine to Machine) Bereich relevant sind. Die neusten Releases (ab 12) haben spezielle Kategorien für diese Anforderungen. Es kommen sehr viele Clients in Netzen zusammen, die einzelne, stabile Verbindungen benötigen. Jedoch muss beispielsweise kein 4K-Video übertragen werden. Außerdem sind z.B. Cat. 1 Geräte oftmals günstiger und energiesparender.

3GPP Release 8 – LTE “3.9xG”, 2008

Hier wurde der Grundstein für LTE als Nachfolger von UMTS gelegt. Oftmals wird dieser Stand von LTE schon mit “4G” benannt (siehe Release 10), es handelt sich aber streng genommen um die Version “3.9x”-Generation des Mobilfunks. Kernnetz und die Interface-Technologie sind grundlegend neu, doch von der Struktur her lassen sich UMTS-Netze technisch umrüsten und werden nicht schlagartig obsolet. LTE setzt auf eine vollständig IP-basierte Paketdaten-Nutzung und aus der Netzwerktechnik bekannte Hardware bei den Basisstationen (günstig und gut verfügbar). Die verwendeten Modulationsverfahren beim Download (OFDMA) sorgen für eine flexible Anpassung der Bandbreite und geringe Störanfälligkeit. Die spektrale Effizienz der Übertragung wurde deutlich verbessert. Durch SC-FDMA im Uplink bei den Empfängern (z.B. Mobiltelefon) ist ein insgesamt geringerer Energieverbrauch gegeben. Die Kanalbandbreiten sind 1,4 bis 20 MHz im Bereich von 700 MHz bis 2,7 GHz für die FDD-Übertragung (wenn diese Frequenzbereiche verfügbar sind z.B. Europa). Für den weltweiten Einsatz lassen sich das frequnzbandsparende TDD und das datenratensteigernde FDD nutzen. Im Vergleich zu den vorherigen Standards (UMTS, GPRS) sind Latenzzeiten von unter 10 ms möglich, was Anwendungen mit Echtzeitverfügbarkeit entgegen kommt. Dieser Release beinhaltet auch Single Layer MIMO-Beamforming (aktive Richtfunktechnik), die eine effizientere Sendeleistungs-Bündelung zu einem Endgerät möglich macht.

LTE Modulationsverfahren, OFDMA: Download, SC-FMA: Upload
LTE Modulationsverfahren, OFDMA: Download, SC-FMA: Upload

Neue Geräteklassen: LTE Cat. 1-5

Das Leistungsspektrum der hiermit definierten Kategorien reicht von 10 bis 300 MBit/s Downloadraten (Upload: 5 bis 75 MBit/s), je nach Anforderungsbereich. In diesem Release wurde auch die MIMO-Technik weiter ausgebaut. Mit Ausnahme von Cat. 1, wo nur ein räumlicher Datenstrom möglich ist. Ab Cat. 2 ist 2×2 Mimo vorgeschrieben und in Cat. 5 4×4.

LTE Cat.
(Rel. 8)
Down- / Upload Modulation
Down- / Upload
MIMO (max.) Latenz (Durchschnitt) Funkkanal
1 10 / 5 MBit/s 64 QAM /16 QAM kein MIMO < 100 ms 1.08 - 18 MHz
2 51 / 25 MBit/s 64 QAM /16 QAM 2x2 < 100 ms 1,4; 3; 5; 10; 15; 20 MHz
3 102 / 51 MBit/s 64 QAM /16 QAM 2x2 < 100 ms 1,4; 3; 5; 10; 15; 20 MHz
4 151 / 51 MBit/s 64 QAM /16 QAM 2x2 < 100 ms 1,4; 3; 5; 10; 15; 20 MHz
5 300 / 75 MBit/s 64 QAM /64 QAM 4x4 < 100 ms 1,4; 3; 5; 10; 15; 20 MHz

3GPP Release 9 – LTE “3.9xG”, 2009

Release 9 ist eher ein Update der in Release 8 eingebrachten großen Neuerungen, plus einiger neuer Features. In Rel. 9 kommen keine neuen Geräteklassen hinzu, was auch die Leistung nicht direkt verbessert, aber die nutzbaren Services.
Für den vermehrten Einsatz von Werbung und anderen Medien wurde MBMS (Multimedia Broadcast Multicast Service) verankert. Für die flächendeckende Verbreitung von Katastrophenwarnungen (Tsunamis etc.) kam das PWS (Public Warning System) und für die bessere räumliche Positionsbestimmung in geschlossenen Räumen der LCS (Location Service) hinzu. Integriert wurde hiermit auch das Home e NodeB (HeNB), welche den Einsatz von kleinen Funkzellen (Femtozellen) in innerhalb von Gebäuden ermöglicht. Dieser Release brachte auch die sog. selbst organisierenden Netzwerke (SON) mit sich, welche eine vereinfachte Installation von hunderten von Geräten ermöglichen, da die Einrichtung nach der Spannungsversorgung ferngesteuert und automatisiert erfolgen kann. Single Layer MIMO-Beamforming (Rel. 8) wird auf Dual Layer MIMO-Beamforming erweitert, was ein gerichtetes Signal zu einem Single User MIMO Nutzer, oder zwei gerichtete Signale zu einem Multi User MIMO Nutzer ermöglicht. Hinzugefügt wurden außerdem die Frequenzbereiche 800 MHz und 1500 MHz.

Home e NodeB (HeNB)
Home e NodeB (HeNB)

3GPP Release 10 – LTE Advanced “4G”, 2011

Mit diesem Release sind größere Neuerungen verbunden, ab dieser Version wird nun offiziell von der 4. Generation (4G) gesprochen. Alternativ ist auch der Begriff LTE Advanced geläufig. Es besteht eine Abwärtskompatibilität für LTE (ab Rel. 8, 9). Zudem kommen zwei neue Gerätekategorien hinzu, die deutliche Leistungssteigerungen bringen. Diese Veröffentlichung enthält die Vorgaben des IMT-Advanced Standards und soll eine Basis für effiziente, IP-basierte Datenanwendungen im Mobilfunk sein. Neben der weiter gesteigerten spektralen Effizienz (Rel. 8: 16bps/Hz zu Rel. 10: 30 bps/Hz), hat sich auch die mögliche Anzahl aktiver, simultaner Nutzer in einer Funkzelle weiter erhöht. Für die deutlich höheren Bandbreiten bei den neuen Geräteklassen (Cat. 6 - 8) ist vor allem das Carrier Aggregation-Verfahren verantwortlich, dass eine Bündelung der in Rel. 8 und 9 genutzten Bandbreiten auf bis zu 100 MHz ermöglicht. Dies ist flexibel und kann mit Kanälen im selben Band, oder bandübergreifend passieren. In Kategorie 8 lässt sich eine 8x8 MIMO Antennenkonfiguration nutzen, vorzugsweise bei niedrigen Signal-Rausch-Verhältnissen. Für optimale Datenübertragungsraten ist auf die beidseitige Installation von 8 Antennen an den Geräten zu achten. Um an bestimmten Orten, die Versorgung mit dem aufgespannten Funknetz zu verbessern, ist es ab diesem Release möglich sog. Relay Nodes einzubinden, die ähnlich wie ein WLAN-Verstärker (Repeater) agieren. Tausende Sendestationen lassen sich besser warten über sogenannte selbstheilende Prozesse (self healing procedures) für die bereits eingeführten selbst organisierenden Netzwerke (SON). Eine Erweiterung (eICIC) sorgt für eine bessere zell-interne Handhabung von Störungen gerade auch am Randbereich bzw. zwischen Funkzellen.

LTE Kanalbündelung Carrier Aggrigation
LTE Kanalbündelung Carrier Aggrigation

Neue Geräteklassen: LTE Cat. 6-8

Alle Geräteklassen, die in Rel. 10 spezifiziert wurden haben 20 MHz breite Kanäle (Carrier), mit Cat. 6 und 7 sind im Downlink 2 Kanäle zu verbinden, was eine Datenrate von bis zu 300 MBit/s ermöglicht. In Cat. 8 sind es bis zu 5 Kanäle und damit bis zu 3000 MBit/s im Download (Upload: 1500 MBit/s). Geräte der Kategorie 8 sind auch wegen ihrer 8x8 MIMO Konfiguration besonders für datenintensive Anwendungen geeignet, moduliert wird in dieser Kategorie mit QAM64. Weitere Details zu Cat. 6, 7 und 8 finden sich in der Übersicht.

LTE Cat.
(Rel. 10)
Down- / Upload Modulation
Down- / Upload
MIMO (max.) Latenz (Durchschnitt) Funkkanal (Kanalbündelung von 20 MHz)
6 302 / 51 MBit/s 64 QAM /16 QAM 4x4 < 50 ms 20 - 40 MHz (2x Bündelung)
7 302 / 102 MBit/s 64 QAM /16 QAM 4x4 < 50 ms 20 - 40 MHz (2x Bündelung)
8 2999 / 1499 MBit/s 256 QAM / 64 QAM 8x8 < 50 ms 20 - 100 MHz (5x Bündelung)

3GPP Release 11 – LTE Advanced “4G”, 2013

Dieses Release ist eine Erweiterung des Rel. 10 und verfeinert einige der davor eingeführten Techniken und Services. Kanal-Bündelung (Carrier Aggregation) wird auch für den Upload angewandt und generell weiter verbessert (für TDD LTE). CA unterstützt nun auch die Bündelung von Kanälen, die nicht direkt nebeneinander in einem Frequenzband liegen. Mit dem Feature “Coordinated multipoint transmission and reception” (CoMP) können räumlich getrennte Übertragungstationen, deren Funkzellen sich nicht überschneiden, ihr Signal zu einem Endgerät optimieren, indem sie sich über ein Glasfasernetz koordinieren.

Verbesserungen aus Rel. 8 bis 10 betreffen weiter: “FeICIC”, “relay nodes” und die selbst organisierenden Netzwerke (SON). Neue Features sind ein Schutz vor zu großer Daten-Belastung durch kommunizierende Maschinen in Bezug IoT (RAN overload control), Techniken zur Koexistenz bzw. Interefrenzminimierung mit anderen Funkdiensten (WLAN, Bluetooth, 3G etc.) was auch den Stromverbrauch verbessern soll. Hinzu kommt eine verbesserte Positionsbestimmung der Endgeräte über deren zeitversetzte Uplink-Signale, dies kommt ohne zusätzliche Hardware im Endgerät aus. In der Basisstation muss dagegen eine sog. LMU (Location Measurement Unit) installiert werden.

LTE Coordinated multipoint transmission and reception (CoMP) Glasfaser geschützte Optimierung
LTE Coordinated multipoint transmission and reception (CoMP) Glasfaser geschützte Optimierung

Neue Geräteklassen: LTE Cat. 9-10

Die neuen Gerätekategorien sind im Bezug auf ihre Datentransferrate nicht stark erweitert worden. Allerdings ist bei Cat. 9 und 10, 2x2 oder 4x4 MIMO, 3-Kanalbündelung im Download und damit eine Downloadrate von 450 MBit/s der Standard. Bei den Geräteklassen zwischen Release 11 und Release 12: Cat. 11 und Cat. 12 gibt es auch von 3GPP keine eindeutige Angabe zu welchem Release sie gehören. Wichtig ist, dass ab Release 12 eine Einteilung der Leistungsdaten in Download- und Upload-Kategorien vorgenommen wurde.

LTE Cat.
(Rel. 11)
Down- / Upload max. Modulationstufe
Down- / Upload
MIMO (max.) Latenz (Durchschnitt) Funkkanal (Kanalbündelung von 20 MHz)
9 452 / 51 MBit/s 64 QAM /16 QAM 4x4 < 50 ms 20 - 60 MHz (3x Downlaod Bündelung)
10 452/ 102 MBit/s 256 / 16 QAM 4x4 < 50 ms 20 - 60 MHz (3x Download, 2x Upload Bündelung)

3GPP Release 12 – LTE Advanced “4G” teilweise “4.5G” , 2014

Zu den neuen Features in Release 12 zählen weitere Verbesserungen bei der Kanalbündelung, um weiter die Datenraten zu erhöhen. Zusammen mit der erweiterten Unterstützung von kleinen Funkzellen generell, ist die Bündelung von Kanälen zwischen kleinen und großen Funkzellen möglich. Außerdem lassen sich nun TDD und FDD Kanäle bündeln. LTE wird weiter für die Unterstützung im Bereich öffentliche Sicherheit und Infrastruktur ausgebaut, dazu zählt auch eine D2D-Technik (Device to Device Verbindung), die auch bei einem Ausfall der Funkzelle Kommunikation von einem Endgerät zum nächsten ermöglicht. In diesem Release wird auch eine Integration von WIFI und LTE zur besseren Steuerung des Datenverkehrs und der Netzauswahl spezifiziert. Die Methoden aus Rel. 11 zur Interferenz-Minimierung (Network Assisted Interference Cancellation and Suppression) werden weiter ausgebaut, indem Informationen über Störquellen ausgetauscht werden, um diese minimieren zu können. Funkzellen werden generell besser ausgelastet indem Makrozellen an bestimmten Stellen durch kleinere Funkzellen ergänzt und so Datenverkehrsspitzen (z.B. in Bürokomplexen) aufgefangen werden. Die Antennentechnik mit MIMO und Beamforming wird weiter ausgebaut, Multi User MIMO wird weiter optimiert. Beamforming wird noch gerichteter indem es nun dreidimensional arbeitet (Elevation Beamforming und Full-Dimension MIMO).

LTE TDD und FDD Kombination
LTE TDD und FDD Kombination

Neue Geräteklassen für M2M/IoT: LTE Cat. 0

Für die bessere Einbindung von Maschinenkommunikation ist eine Sonder-Geräteklasse eingeführt worden. Cat. 0, wird vor den bisher eingeführten Kategorien gelistet und zielt speziell auf Anwendungen im Industriebereich und beim Internet of Things (IoT) ab. Hier zählen Kennwerte wie Energieverbrauch und günstige Bauweise der Sende- und Empfangseinheiten. Wichtig ist die generelle Anbindung an das Internet, nicht hohe Datenraten. Diese Eigenschaften werden vom sogenannten “NarrowBand IoT”-Standard genauer beschrieben, der mit Release 13 verabschiedet wurde. Ähnliche Kategorien für die Kommunikationen von Maschinen (Low Bandwidth Applications) sind: Cat. 1 (Rel. 8) und Cat. M1 und NB1 aus Rel. 13.

LTE Cat.
(Rel. 12)
Down- / Upload Modulation
Down- / Upload
MIMO (max.) Latenz (Durchschnitt) Funkkanal
0 1,0 / 1,0 MBit/s 16 QAM /16 QAM - < 50 ms 1,08 MHz

Neue Geräteklassen: Download LTE Cat. 11-16 und Upload LTE Cat. 3-13

Die neuen Kategorien sind nun aufgeteilt in ihre Leistungsdaten im Download und Upload. Alle neuen Download Kategorien (außer Cat. 0) können nun mehr Informationen dank 256QAM übertragen. Weitere Details können Sie der Tabelle zu entnehmen.

LTE Cat. Downlink Download max. Modulationstufe
Download
MIMO (max.) Latenz (Durchschnitt) Funkkanal (Kanalbündelung von 20 MHz)
11 603 MBit/s 256 QAM (optional) 4x4 < 50 ms 20 - 60 MHz (3x Bündelung)
12 603 MBit/s 256 QAM (optional) 4x4 < 50 ms 20 - 60 MHz (3x Bündelung)
13 391 MBit/s 256 QAM 4x4 < 50 ms 20 - 100 MHz (5x
Bündelung)
14 3916 MBit/s 256 QAM 8x8 < 50 ms 20 - 100 MHz (5x
Bündelung)
15 774 MBit/s 256 QAM (optional) 4x4 < 50 ms 20 - 100 MHz (5x
Bündelung)
16 1015 MBit/s 256 QAM (optional) 4x4 < 50 ms 20 - 100 MHz (5x
Bündelung)
LTE Cat. Uplink Upload max. Modulationstufe
Upload
MIMO (max.) Latenz (Durchschnitt) Funkkanal (Kanalbündelung von 20 MHz)
3 51 MBit/s 16 QAM 2x2 < 50 ms 20 MHz
5 75 MBit/s 64 QAM 2x2 < 50 ms 20 MHz
7 102 MBit/s 16 QAM 4x4 < 50 ms 20 - 40 MHz (2x
Bündelung)
8 9585 MBit/s 64 QAM 8x8 < 50 ms 20 - 40 MHz (2x
Bündelung)
13 150 MBit/s 64 QAM 8x8 < 50 ms 20 - 40 MHz (2x
Bündelung)

3GPP Release 13 - LTE Advanced Pro “4.5G”, 2015

Mit diesem Release spricht man inoffiziell von “4.5G” bzw. LTE Advanced Pro. Hier wird Kanalbündelung mit Carrier Aggregation zu einem neuen Level genutzt. Bis zu 32 Kanäle (Rel. 10: max. 5 Kanäle) lassen sich bündeln und damit Kanäle von 640 MHz Breite schaffen. Dies wirkt sich stark auf die Datenraten aus und Cat. 8 aus Rel. 10 wird von DL Cat. 17/UP Cat. 14 als schnellste Kategorie für den Datentransfer abgelöst. Die Frequenzen werden erweitert zum unlizenzierten Bereich und bieten damit mehr Raum und freie Kapazitäten. Das unlizenzierte Frequenzband soll als Sekundär-Funkzelle dienen, um die steigenden Nutzer der primären, lizenzierten Bänder mit versorgen zu können. Dies gilt vor allem für den 5-GHz-Bereich, aber nur mit Einschränkungen, um IEEE 802.11 WLAN Nutzer nicht zu stören (License-Assisted Access Long-Term Evolution, LAA-LTE und LTE Wi-Fi Aggregation LWA, auch genannt LTE-Unlicensed, LTE-U). Die Positionsbestimmung im inneren von Gebäuden wird optimiert und genauer gestaltet. Multi User MIMO (MU MIMO) Technik beim Download sorgt für mehr parallele Übertragungen, ohne dass Nutzer warten müssen. Anschlüsse für mehr als 16 Antennenports können realisiert werden.

LTE U Kombination mit lizenzfreien Bereich (License-Assisted Access Long-Term Evolution, LAA-LTE und LTE Wi-Fi Aggregation LWA, auch genannt LTE-Unlicensed, LTE-U)
LTE U - Kombination mit lizenzfreien Bereich (LTE Wi-Fi Aggregation LWA/LTE-Unlicensed, LTE-U)

Neue Geräteklassen: Download LTE Cat. 17-19 und Upload LTE Cat. 14 und 15

Die zusätzlichen Gerätekategorien zu diesem Release im Download und Upload setzen sich stark von den Leistungen der bisherigen Kategorien ab und erreichen den Bereich der kabelgebundenen Verbindungen. Da aber ein Großteil der LTE Empfangseinheiten weiter für die Mobile Datennutzung konzipiert sind (Mobiltelefone, Tablets etc.), geht einiges von diesem Potential verloren. Denn mobile Geräte müssen kompakt sein und energiesparend, das bedeutet, dass die eingebauten Prozessoren häufig noch nicht einmal Geräteklassen über Cat. 10 unterstützen. Zusätzliche Features, die höhere Releases mit sich bringen, welche z.B. die spektrale Effizienz erhöhen (256QAM) oder mehrere Geräte gleichzeitig versorgen (MU MIMO) können aber durchaus neue Investitionen rechtfertigen. Zwei Kategorien für den weniger leistungsfordernden IoT-Bereich erweitern das Spektrum, um diesem wachsenden Bedarf entgegen zu kommen (NB-IoT/NB1, M1/eMTC). Geringe Bandbreiten, Leistungsaufnahme und damit lange Batterielaufzeiten werden hier besonders berücksichtigt.

LTE Cat. Downlink Download max. Modulationstufe
Download
MIMO (max.) Latenz (Durchschnitt) Funkkanal (Kanalbündelung von 20 MHz)
17 25,0 GBit/s 256 QAM 8x8 < 50 ms 20 - 640 MHz (32x
Bündelung)
18 1,21 GBit/s 256 QAM (optional) 2x2 bis 8x8 < 50 ms 20 - 640 MHz (32x
Bündelung)
19 1,7 GBit/s 256 QAM (optional) 2x2 bis 8x8 < 50 ms 20 - 640 MHz (32x
Bündelung)
LTE Cat. Uplink Upload max. Modulationstufe
Upload
MIMO (max.) Latenz (Durchschnitt) Funkkanal (Kanalbündelung von 20 MHz)
14 9,6 GBit/s 64 QAM 4x4 < 50 ms 20 - 640 MHz (32x
Bündelung)
15 0,226 GBit/s 64 QAM 4x4 < 50 ms 20 - 640 MHz (32x
Bündelung)

Mögliche Kombinationen für Down- und Uploadkategorien

Download Cat. Upload Cat.
11 5
12 7, 13, 15
13 3, 5, 7, 13
14 8
15 3, 5, 7, 13
16 3, 5, 7, 13, 15
17 14
18 3, 5, 7, 13, 15
19 3, 5, 7, 13, 15

NB-IoT / Maschine zu Maschine (M2M) Kommunikation

Narrow Band / Internet of Things - Funk-Standards sind interessant für viele Anwendungen mit tausenden bis millionen Geräten und sog. Gadgets, die in LTE-Funknetzen kommunizieren. Die Priorität liegt auf der Vernetzung und möglichst wartungsarmer, langer Verfügbarkeit (siehe Cat.: M1, NB1, 0,1). Diese Funkstandards sind nicht für breitbandige Signalübertragungen, sondern dienen für kleine Datenpakete: Übermittlung von Zustandswerten, Steuerdaten für den Gerätebetrieb. Anzutreffen sind sie bei vielen Smart Gadgets und in der Industrie und Infrastruktur. Zeitnah abrufbare Nutzdaten ermöglichen bessere Auslastungen in vielen Bereichen, von der städtischen Verkehrssteuerung, Stromerzeugung bis zur industriellen Fertigungsteuerung. Welotec ist gerade bei diesen Funkstandards aktiver Mitgestalter zukünftiger Kommunikationslösungen. Die Kennwerte dieser Gerätekategorien entnehmen Sie bitte unserer Übersicht.

LTE Cat.
(Rel. 13)
Down- / Upload Modulation
Down- / Upload
MIMO (max.) Latenz (Durchschnitt) Funkkanal
M1 / eMTC 1,0 / 1,0 MBit/s 16 QAM /16 QAM - < 50 ms 1,08 MHz
NB-IoT / NB1 1,0 / 1,0 MBit/s 16 QAM /16 QAM - 1,6-10 s 200 kHz