Industrie PC gegen Consumer PC – 5 Gründe

Soll ich einen Industrie PC (IPC) oder einen normalen (Consumer) PC, womöglich vom Discounter um die Ecke einsetzen?

Um diese Frage zu beantworten, ob ein Industrie PC sinnvoll ist, sollte man sich zu folgenden Punkten Gedanken machen.

1. Wo soll der Computer eingesetzt werden?
Consumer PCs sind für relativ saubere Umgebungen mit nur geringen Temperaturschwankungen ausgelegt. In rauen, industriellen Umgebungen kann man von einer Leistungsbeeinträchtigung, höherer Ausfallneigung und verkürzter Lebensdauer ausgehen.

Zu industriellen Umgebungsbedingungen kann man folgende Faktoren zählen:

  • Extreme Temperaturen oder starke Temperaturschwankungen
  • Hohe Luftfeuchtigkeit
  • Vibrationen und Erschütterungen
  • Schwebeteilchen (wie Staub und Rauch)
  • Ätzende Stoffe
  • Unzuverlässige oder schwankende Stromquellen
  • Magnetfelder oder andere Emissionen
  • Schmutzige Hände oder Handschuhe an den Bedienerschnittstellen
  • ATEX-Anforderungen in explosionsgefährdetem Umfeld


 

2. Verwendete Komponenten
Für normale Consumer bzw. Büro PCs ist in der Regel der Preis das wichtigste Kriterium, in manchen Modellen wird auch noch auf ein bestimmtes „Marketing-Feature“ Wert gelegt.
Bei einem Industrie PC steht vor allem die Zuverlässigkeit unter schwierigen Umweltbedingungen im Vordergrund. Das wird z.B. mit diesen Maßnahmen gewährleistet:

  • Stoß- und vibrationssicher gelagerte Festplatten oder
  • Verwendung von SSDs (Solid State Drives)
  • Sichere Verbindung der Leiterplatten kritischer Komponenten
  • Reduzierter Einsatz von Kabeln im Inneren
  • Vergoldete Anschlüsse
  • Besonders dicke Vergoldung
  • Korrosionsbeständige Gehäuse
  • Verzicht auf aktive Kühlung (soweit möglich)
  • Teilweise auch Industrie PCs mit ECC RAM (Error Correction Code Arbeitsspeicher)


 

3. Spezielle Anforderungen der Industrie
Ein Industrie PC steht selten auf oder unter dem Schreibtisch, daher macht die Gehäuseform klassischer Bürorechner in der Regel keinen Sinn. Zudem werden in der Industrie häufig „alte“ Schnittstellen benötigt, die sich an heutigen PCs gar nicht mehr finden.

  • Hutschiene, Wandmontage, 19“ Schaltschrank oder direkt in der Maschine mit ggf. besonderer Bauform, Industrie PCs gibt es in jeder Variante.
  • RS-232/422/485, Feldbus, PS2, LPT, Digitale oder analoge I/Os oder integrierte Ethernet Switches. Diese Schnittstellen finden Sie so nur in Industrie PCs
  • Integriertes LTE für Netzanbindung oder Fernzugriff
  • Low-Performance Geräte für den Betrieb mit alten Systemen (z.B. MS-DOS)
  • Langzeitverfügbare Komponenten garantieren Ihnen, dass Sie in ein paar Jahren das gleiche Gerät immer noch beziehen können.
  • Hohe Schutzklassen (z.B. IP67) für anspruchsvolle Umgebungen oder den Betrieb im Freien.
  • Zertifikate und Konformitäten für besondere Einsatzzwecke (in Fahrzeugen, Zügen etc.)
  • Besonders gegen elektrostatische Entladungen geschützte oder sogar galvanisch getrennte Schnittstellen


 

4. Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership, TCO)
Es ist richtig, dass Industrie PCs einen höheren Anschaffungspreis als vergleichbare Consumer PCs haben. Das liegt hauptsächlich an den verbauten Komponenten, die für die anspruchsvolleren Umgebungsbedingungen entwickelt wurden. Dennoch liegen die Gesamtbetriebskosten unter denen von Consumer PCs, wenn man folgende Punkte mit einbezieht.

  • Ungeplante Ausfallzeiten senken die Produktivität
  • Consumer PCs müssen häufiger ersetzt werden
  • Durch die höheren Ausfallraten steigen auch die Wartungs- und Inbetriebnahmekosten
  • Im schlimmsten Fall droht der Verlust kritischer Daten durch einen Ausfall.
  • Zusätzlicher Zeit und Geldaufwand aufgrund nicht adäquater Kühl- und Befestigungslösungen.
  • Ständig neues Validieren der eigenen Software bei den häufigen Änderungen der Consumer PC Hardware


 

5. Technischer Support
Kommt es zu einem Ausfall, ist schnelle und vor allem kompetente Hilfe wichtig. Fehlerbehebung in industriellen Anwendungen birgt große Herausforderungen, auf die das Support-Personal konventioneller PC Hersteller weder geschult ist, noch liegen Erfahrungen in dem Bereich vor.

Langjährige Erfahrung in der Industrie, die über den Einsatzbereich des PCs hinaus gehen, sind von entscheidender Bedeutung. Nicht immer liegt ein Problem am PC an sich, sondern z. B. an der Netzwerkstruktur und deren Komponenten oder den Umgebungsbedingungen. Hier mit einem Blick auf die Umgebung helfen zu können, ist von Vorteil.

Wichtig sind daher Industrie PC Partner mit know-how, bei denen man als Kunde das gute Gefühl hat, auf kompetente Hilfe zurückgreifen zu können.

Aber auch schon in der ersten Phase benötigen Sie erfahrene Beratung, die Ihnen den auf Ihre Anforderungen abgestimmten Industrie PC zusammenstellen kann.