Funkfernsteuerungen mit Not-Halt

Alle Handsender verfügen über einen Not-Halt Schlagtaster. Dieser lässt sich nicht nur im Notfall gut erreichen, das gesamte System ist auch entsprechend der höchsten Sicherheitsstufe als «SIL 3» gemäß EN 61508 und «PLe» gemäß EN 13849 zertifiziert.

Funkfernsteuerung MULTIMANAGER

Höchste Sicherheitsstufe

PLe und SIL3

Was ist sicherer als die höchste Sicherheitsstufe «SIL 3» gemäß EN 61508 und «PLe» gemäß EN 13849?

Richtig, eine Kombination einer nach diesen Standards zertifizierten Steuerung mit Infrarot Freigabe.

Infrarot Freigabe

Durch Infrarot begrenzter Arbeitsbereich erhöht die Sicherheit

Um eine Aktion auszulösen, muss eine Infrarot-Sichtverbindung zwischen Handgerät und Empfänger bestehen. Durch die Positionierung des Infrarot Empfängers lässt sich daher festlegen, von welchem Punkt eine Anlage gesteuert werden kann. Häufig wird die Zone so gewählt, dass während der Steuerung der Bediener außerhalb der Gefahrenzone stehen muss und dabei den gesamten Aktionsradius der Anlage überblicken kann.

Ein unbeabsichtigter Steuerungsbefehl z. B. aus der Kantine wird, mangels Sichtverbindung zum Empfänger, ebenfalls ausgeschlossen.


Infrarot Empfänger an der Decke

Infrarot Empfänger an der Decke

Wenn der Aktionsradius durch einen Infrarot Empfänger an der Decke begrenzt wird, bietet sich die Sender-Variante mit Infrarotdioden in der Frontplatte an. Die Anlagensteuerung ist in diesem Fall nur möglich, wenn man sich nahezu unter dem Empfänger befindet.


Infrarot Empfänger an der Wand

Infrarot Empfänger an der Wand

Ist der Anwender in einem Fahrzeug wie z. B. Gabelstapler unterwegs, macht eine Wandmontage des Infrarot Empfängers mehr Sinn. Für diese Anwendung gibt es die Sender-Variante mit Infrarotdioden am Kopfende.


Weitere Möglichkeiten mit dem Infrarot Empfänger

  • Auswahl des richtigen Tores
  • Mit einem Handgerät an verschiedenen Empfangsgeräten anmelden
  • Kanal und Ident Code wird vom Sender an den Empfänger übertragen
Kompatibel mit dem Orion Empfängern

ATEX zertifiziert

Es sind auch Funkfernsteuerungen mit ATEX Zertifizierung erhältlich. Zum Beispiel sind die Handsender Beta für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen entwickelt worden. Sie sind bei Gasen und Staub für die Zonen 0, 1 und 2, sowie in der Kategorie Staub für die Zonen 20, 21 und 22 zertifiziert. Die Handsender der Serien Moka und XD bieten ebenfalls ATEX Zertifizierung. Anwendung finden diese Handsender unter anderem bei Gastransporten, Transporten loser Produkte (Flüssigkeiten, Pulver), Schleifmaschinen und Flaschenzügen.


Bidirektionale Kommunikation

Die Kommunikation zwischen Sender und Empfänger geht nicht nur in eine Richtung. Es ist auch möglich Informationen vom Empfänger zum Sender zu übermitteln. Das verbaute Display des Handsenders kann diese Informationen wiederum visualisieren.

  • Zustände im Display anzeigen
  • Status anzeigen (z. B. "Tor auf")
  • Anzeige von Analogwerten (Gewicht, Temperatur...)
  • Daten aus SPS anzeigen
Bidirektionale Kommunikation

CANOpen und Modbus

  • Der Empfänger lässt sich einfach an bestehende SPS anbinden
  • Direktes schreiben von Registern durch Tastendruck in Ihre SPS
  • Visualisierung von Werten wie z.B. Last aus Ihrer SPS auf dem Display der Funkfernsteuerung
CANOpen und Modbus
Extrem robust
Schlagschutz

Schlagschutz

Die Handsender der Beta und Gama Serie verfügen über einen Schlagschutz aus Gummi. Dadurch überstehen die Geräte Stürze unbeschadet.

Kratzfestes Display

Kratzfestes Display

Das Hintergrundbeleuchtete Display ist entspiegelt und für einen langen Einsatz im harten Industrieumfeld ausgelegt. Die verwendeten Materialien machen das Display unempfindlich gegen Kratzer und Stöße.

Verstärkter ABS-Kunststoff

Verstärkter ABS-Kunststoff

Über 30 Jahre Erfahrung bei der Entwicklung von Funkfernsteuerungen spiegeln sich auch bei der Konstruktion und Materialwahl wieder. Diese hochfesten und bruchsicheren Gehäuse sind hart im Nehmen.

Extrem robuste Funkfernsteuerung
Intelligente Ladehalterung

Intelligente Ladehalterung

Die Ladehalterung kann mehr als die Akkus einfach nur aufzuladen. Neben kundenindividuellen Erweiterungen, die sowohl am Handsender, wie auch an der Ladeschale möglich sind, werden häufig folgende Optionen gewählt:

  • Zusätzlicher Kontakt zur Abfrage der Präsenz vom Handsender in der Ladehalterung
  • Rückmeldung durch Vibration oder Ton

Darüber hinaus bleibt die Funktionalität der Funkfernsteuerung während des Aufladevorganges erhalten. Der Lithium-Ionen-Akku ist zudem nicht fest verbaut und lässt sich zur Not durch einen vollen Akku austauschen.


Wir haben die Schnittstelle zu Ihrer Maschine

  • Potentialfreie Relais
  • Transistor Ausgänge (TIMO)
  • Analogausgänge
  • Logikeingänge / Digitale Eingänge
  • Analogeingänge
  • Modbus
  • CANOpen
Wir haben die Schnittstelle zu Ihrer Maschine

Einsatz auf allen Kontinenten

Einsatz auf allen Kontinenten

Aufgrund der verschiedenen Frequenz-Optionen ist der Einsatz in nahezu jedem Land der Erde möglich. Das ist besonders für exportierende Unternehmen ein großer Vorteil, da unabhängig vom Einsatzort immer das gleiche System verbaut werden kann.

  • 433/434 MHz
  • 869 MHz
  • 915 MHz z. B. für USA
  • FHSS

Viele Möglichkeiten bei der Tastenwahl

Funkfernsteuerungen werden in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt. Um den verschiedenen Anforderungen gerecht zu werden, bieten wir Ihnen eine breite Palette an Steuerelementen. Zudem sind kundenindividuelle Lösungen möglich.

Einstufige und zweistufige Tasten

Elektronische Wahlschalter

Joysticks

Levelers

Kippschalter